Boofen

Im Nationalpark:

Im Nationalpark ist es verboten zu zelten oder im Freien zu übernachten.

Im Jahr 2018 mussten wir im Nationalpark einen weiteren Rückgang bei den drei wichtigsten Vogelarten Wanderfalke, Uhu und Schwarzstorch verzeichnen. Viele Indizien sprechen dafür, dass diese Entwicklung in erheblichem Maße mit der nächtlichen Anwesenheit von Menschen im Nationalpark verbunden ist. Die gestiegene Anzahl der Boofer, vor allem derjenigen außerhalb der zugelassenen Boofen, 17 Waldbrände, die von illegalen Lagerfeuern ausgingen und immer mehr Müll im Nationalpark sind deutliche Anzeichen, dass hier eine Belastungsgrenze erreicht ist.

Bitte helfen Sie mit, diese Arten zu erhalten  und übernachten Sie in den kostengünstigen und naturnahen Übernachtungsstätten unserer Region:

1. Campingplätze

https://www.saechsische-schweiz.de/unterkuenfte/gastgeberverzeichnis/camping.html

2. Herbergen

https://www.saechsische-schweiz.de/unterkuenfte/gastgeberverzeichnis/herbergen.html

3. Trekkinghütten

siehe unten oder www.forststeig.de

Als Ausnahme und in Anerkennung der Tradition aus dem Sächsischen Klettersport ist es möglich, an 58 gekennzeichneten Freiübernachtungsstellen (Boofen) im Freien zu übernachten. Alle offiziellen Boofen sind als solche gekennzeichnet. Sie liegen außerhalb der Kernzone. An anderen Stellen ist das Übernachten streng untersagt.

Die Zahl der Naturliebhaber, die das Gebiet zum Boofen aufsuchen, steigt immer weiter. Mit der Anzahl steigt auch die Belastung für das Gebiet an. Es kommt deshalb auf das Verhalten jedes Einzelnen an, ob diese Ausnahme in einem Nationalpark auch weiterhin in dieser Weise bestehen kann. Es ist verboten, Feuer zu entzünden.

Verlassen Sie den Platz so, wie Sie ihn vorgefunden haben, möglichst sogar in einem besseren Zustand (z.B. auch fremden Müll mitnehmen).

Eine Liste der zugelassenen Boofen wurde am 12. August 2002 mit der Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft über den Pflege- und Entwicklungsplan für den Nationalpark Sächsische Schweiz/Teil Bergsportkonzeption, Abschnitt Freiübernachtung, veröffentlicht.

Zum Download finden Sie diese hier:
BS-Konz Boofen _Karte  (Übersichtskarte)
BS-Konz Boofen _Bekanntmachung (zugehörige Bestimmungen)

Im Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz:

Im Landschaftsschutzgebiet ist Übernachten im Freien grundsätzlich gestattet, zelten jedoch verboten.

Dies trifft jedoch nicht für Naturschutzgebiete, wie das NSG Pfaffenstein zu. Hier ist sowohl das Zelten als auch das Übernachten unter freiem Himmel untersagt. Die Verordnung über die Festsetzung des Naturschutzgebietes Pfaffenstein finden sie hier.

   

Trekkinghütten:

Außenansicht der Trekkinghütte Willys Ruh

Trekkinghütte „Willys Ruh“ in Forstbezirk Neustadt, Foto: Archiv Staatsbetrieb Sachsenforst, Forstbezirk Neustadt

Komfortabler, aber ebenso „urig“ sind die Trekkinghütten des Forstbezirkes Neustadt.

Bitte informieren Sie sich auf den Seiten des Forstbezirkes Neustadt über die Ausstattung und die Nutzungsbedingungen der Hütten.

  

Biwakplätze:

Für alljene, die es noch rustikaler mögen, gibt es entlang des neuen „Forststeiges Elbsandstein“ auch Biwakplätze. Hier ist es möglich in der Zeit von 16-10Uhr kleine Bergzelte aufzustellen oder in den Schutzhütten Unterschlupf zu finden.

Biwakhütte 2

Die Schutzhütten an den Biwakplätzen des Forststeiges entstanden im Rahmen des Projektes „Biwak in der Sächsischen Schweiz“ in Zusammenarbeit mit der TU Dresden / Foto: Marko Förster

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um Besucherzugriffe statistisch auszuwerten. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen