Waldentwicklung

Nationalpark entwickeln

Vorstellung Ausbalancieren 16.04 (1)_klein_K. Wingerter

Überblick über verschiedene Waldentwicklungsstufen / Foto: Archiv Nationalparkveraltung, K. Wingerter

 

Was ist ein naturnaher, stabiler Wald und warum brauchen wir ihn?

Er ist das Entwicklungsziel des Nationalparks – und ein Wissensziel dieses Bildungsprogramms.
Um dies zu erreichen, sind viele Aspekte zu beleuchten.

Zielgruppe: Jugendliche der Klassenstufen 10 bis 12
Ort: Schmilkaer Gebiet/Nationalpark Sächsische Schweiz
Beginn: vormittags, z.B. 9:00 Uhr
Dauer: ca. 6 Stunden
Wird angeboten: von Mitte Mai bis Mitte Oktober
Teilnehmerzahl: mindestens 10, maximal 30
Anmeldung unter: Tel.: 035022 / 900 620 oder -622 sowie 0173/37 96 463, E-Mail: Margitta.Jendrzejewski@smul.sachsen.de
 
Klicken Sie einfach auf den folgenden Button für eine schnelle Reiseplanung:
Button

Hinweise für Lehrer

Die Teilnehmer erfahren wie Monokulturen in die Waldentwicklung passen, welche Angriffspunkte sie bieten und wie es zu Borkenkäferbefall kommt. Weiterhin wird erklärt, welche Rolle die Weißtanne in der künftigen Waldentwicklung spielt und welche Herausforderung dabei heimisches Wild darstellt. Den Teilnehmern wird verdeutlicht, dass Waldentwicklung den Menschen auch ganz unmittelbar betreffen kann.

Und wie ist das mit „Naturkatastrophen“? Kann ein naturnaher, stabiler Wald helfen, Erosion und Hochwasser abzufedern oder gar zu verhindern? Das Schmilkaer Gebiet hält dafür interessante Phänomene bereit. Am Schluss soll sich ein vielschichtiges Gesamtbild ergeben. Den Teilnehmern erschließt sich, dass viele kleine „Fäden“ zum Ziel führen und großer Nutzen aus einem stabilen Wald erwachsen kann (vernetzte Waldentwicklung).

Comments are closed, but trackbacks and pingbacks are open.