Geologie

Felstürme Basteigebiet

Felsenwelt im Basteigebiet – die Überreste eines Meeresgrundes, zusammengesetzt aus Sandkörnern / Foto: Archiv Nationalparkverwaltung, H. Riebe

Die geografische Bezeichnung Elbsandsteingebirge bringt zum Ausdruck, dass dieses Gebiet wesentlich von den Eigenschaften des vorherrschenden Gesteins (Quadersandstein der jüngeren Kreidezeit) bestimmt wird. Es grenzt geologisch im Norden an das Lausitzer Granitmassiv, im Westen an das Elbtalschiefergebirge und im Südwesten an das durch Gneis geprägte Osterzgebirge an.

Mehr Infos:

 

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Funktion sicherzustellen und Besucherzugriffe statistisch auszuwerten. Wenn Sie diese Webseite weiterhin besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden. Diese Webseite nutzt teilweise Cookies für Funktions- und Statistikzwecke.

Schließen