Rechtsgrundlagen

Der Nationalpark ist so zu verwalten und zu entwickeln, dass er vorrangig den Erfordernissen des Naturschutzes dient. Im Rahmen des Schutzzweckes trägt er bei zum Naturerlebnis der Bevölkerung, der naturkundlichen Bildung und der wissenschaftlichen Umweltbeobachtung. Damit leistet er zugleich einen Beitrag zur Strukturförderung in der Nationalparkregion Sächsische Schweiz und zu einer nachhaltigen grenzüberschreitenden Entwicklung mit der Böhmischen Schweiz.


Anhörung zum Entwurf des Pflege- und Entwicklungsplans „Wildbestandsregulierung“ für den Nationalpark Sächsische Schweiz

Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft hat kürzlich den Entwurf des Pflege- und Entwicklungsplans „Wildbestandsregulierung“ für den Nationalpark Sächsische Schweiz zur Anhörung freigegeben. Die Nationalparkverwaltung schreibt in diesen Tagen  unter anderem Gemeindeverwaltungen, Naturschutz- und Jagdverbände und Jagdgenossenschaften an, um diese auf ihre Möglichkeit zur Stellungnahme hinzuweisen.

 

Pflege- und Entwicklungsplan Wildbestandsregulierung – Anhörungsfassung

Anlagen:
Pflege- und Entwicklungsplan Wildbestandsregulierung Anlage 1 Karte Zonierung
Pflege- und Entwicklungsplan Wildbestandsregulierung Anlage 2 Übersicht Zonierung
Pflege- und Entwicklungsplan Wildbestandsregulierung Anlage 3 Bejagungsflächen NLP nach Revieren
Pflege- und Entwicklungsplan Wildbestandsregulierung Anlage 4 Auszug aus Rechtsvorschriften

 

Die Anhörungsfrist endet am 31. Oktober 2017. Stellungnahmen sind bis zu diesem Termin einzureichen:

Postanschrift:
Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz
An der Elbe 4
01814 Bad Schandau

Fax : 0049 35 022 900 729

E-Mail: poststelle.sbs-nationalparkverwaltung@smul.sachsen.de

 


Downloads zu Rechtsgrundlagen finden Sie unten, weitere Infos:

Titel Nationalparkprogramm

Nationalparkprogramm inklusive Anlagen (auch als Broschüre erhältlich – siehe Bild links)

Organigramm Nationalparkverwaltung