Warten gespannt auf ihre Zertifikate - Die frisch gebackenen Nationalparkführer

Neue Nationalparkführer sind die „Herzöffner“ für das Schutzgebiet

Warten gespannt auf ihre Zertifikate - Die frisch gebackenen Nationalparkführer

Foto: Archiv Nationalparkverwaltung, Marko Förster
Sie werden künftig die Herzen der Besucher für die Nationalparkregion öffnen: Nationalparkführerinnen und –führer kurz vor der Übergabe der offiziellen Zertifikate durch Dr. Dietrich Butter (li.) und Jens Posthoff (re.) von der Nationalparkverwaltung. Über www.nationalpark-saechsische-schweiz.de kann damit jedermann insgesamt 37 zertifizierte Nationalparkführer für erlebnisreiche Führungen buchen.

04.04.2017: „Das hat es genau getroffen“ strahlte Anita Morandell Meissner am vergangenen Sonnabend kurz bevor sie auf die Bühne musste bei der Tourismusbörse und viele der umstehenden frisch gebackenen Nationalparkführer im Nationalparkzentrum in Bad Schandau nickten eifrig.

 

Jens Posthoff von der Nationalparkverwaltung hatte ihnen nochmal das Grundverständnis für zertifizierte Nationalparkführer mit auf den Weg gegeben: sie heben sich von anderen Anbietern am Markt nicht nur durch vertiefte naturkundliche Kenntnisse ab, sondern auch durch spannende Vermittlung von regionalen Besonderheiten. „Unsere Gäste sollen Nationalparkführer positiv als Botschafter des Nationalpark und des Landschaftsschutzgebiets in Erinnerung behalten. Euch nehmen die Besucher als Urlaubserinnerung mit, Ihr seid die „Herzöffner“ für den Schutzgedanken und die Sächsische Schweiz.“ so Posthoff, der den Lehrgang gemeinsam mit Jana Eckhart vom Nationalparkzentrum und vielen anderen Unterstützern organisiert hat.

 

Bei der Tourismusbörse am vergangenen Sonnabend konnten 17 Männer und Frauen nach eineinhalb Wochen straffem Lehrgang ihre Zertifikate von Dr. Dietrich Butter in Empfang nehmen: „Dieser Zertifikatskurs ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für die qualifizierte Vermittlung von Naturerlebnissen im Schutzgebiet unter dem Gesichtspunkt nachhaltiger Angebote. Es zeigt anschaulich, wie weit sich die Nationalparkverwaltung in ihrem Selbstverständnis als ein Akteur unter den Partnern der Region sieht.“ verdeutlichte der Leiter der Nationalparkverwaltung.

 

Seit 2004 und 2009 ist es der dritte Lehrgang, an dem dieses Jahr vor allem bereits aktive Umweltbildner aus der Region teilnahmen. Viele bringen künftig ihre englischen Sprachkenntnisse mit in die Führungen ein. Ebenso sind jetzt eine Tschechin und ein Tscheche unter den Zertifizierten. Als Muttersprachler können sie künftig verstärkt Gruppen aus dem Nachbarland führen.

Von den ursprünglich 38 ausgebildeten Nationalparkführern waren zuletzt nur noch 25 in sehr unterschiedlichem Maße aktiv. Dennoch waren sie eine unersetzliche Stütze der Informationsarbeit und haben 2016 bei 561 Führungen und Exkursionen 9550 Besucher betreut. Damit erreichen sie vor allem ein breites Publikum, während sich Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung auf fachliche Gruppen konzentriert.

 

Der Lehrgang fand im Nationalparkzentrum in Bad Schandau und im Schutzgebiet statt. Kooperationspartner war die Sächsische Akademie für Natur und Umwelt. Der Lehrplan erfüllt bundesweit geltende Maßstäbe zertifizierter Natur- und Landschaftsführer. Zur Sicherung der Qualität für die Gäste müssen Nationalparkführer jährlich an Schulungen teilnehmen, um ihr Zertifikat zu verlängern.