Wegerenaturierung

Maschinenweg wird zu Wanderpfad

Foto: Archiv Nationalparkverwaltung, Jürgen Phoenix
Nationalparkrevierleiter Matthias Protze erläutert dem Pressesprecher Hanspeter Mayr die Renaturierungsmaßnahme, bei der ein ehemals für Holztraktoren angelegter Maschineweg im Wiesentälchen  des Goldbachs zurück gebaut wurde. Der Weg wurde bis vor Ostern zum Holztransport genutzt und aufgrund der schweren Lasten bei nasser Witterung zerstört. Matthias Protze hat die Waldpflege hier abgeschlossen, sodass der Weg nicht mehr benötigt wird. Wanderer können nach Abschluss der Bauarbeiten einen Pfad an der Hangschulter nutzen.

20.04.2017: Nach einer letzten Waldpflegemaßnahme renaturiert die Nationalparkverwaltung aktuell einen Maschinenweg, der früher in der Nähe des Kleinsteins im Goldbachtal zum Holztransport angelegt wurde. Der nicht markierte Weg war unter der Last des abtransportierten Holzes zerstört worden und wird als Fahrweg künftig nicht mehr gebraucht. Er soll nach den aktuellen Baumaßnahmen weiter als Pfad für Wanderer zur Verfügung stehen, wurde aus dem Wiesentälchen heraus verlegt und soll künftig leicht erhöht an der Hangschulter entlang laufen. Damit folgt er wieder einem früheren Verlauf.

Rechtzeitig Mitte März konnte die Nationalparkverwaltung eine größere Waldpflegemaßnahme im Wald zwischen Kleinstein und Arnstein in der Nähe von Saupsdorf abschließen. Bis vor Ostern war das dabei angefallene Holz aus dem Wald gefahren worden. Die Waldpflege wurde mit Hilfe von Seilkränen erledigt, so dass auf nahezu der gesamten Fläche keine Maschinen fahren mussten und der Waldboden nicht verdichtet wurde. Viele junge Weißtannen, die bereits in diesem Waldteil stehen konnten so geschont und durch die Auslichtung gefördert werden.

Das angefallene Holz liegt derzeit noch auf dem Parkplatz Sturmbauers Eck im Kirnitzschtal. Die Nationalparkverwaltung ist in Verhandlungen mit dem Holzkäufer, dass dieser die Stämme möglichst schnell abtransportiert.

Die Nationalparkverwaltung weist darauf hin, dass die neue Pfadspur bis auf weiteres noch nicht begehbar ist, da die Wegearbeiten hierzu noch andauern und der Boden noch abtrocknen muss.